Kletternachmittag für Kinder und Jugendliche

Inhalt:
Spielerisches Klettern im Toprope (eingehängtes Seil), Kennenlernen der notwendigen Ausrüstung, Grundlagen der Sicherungstechnik.

Vorrausetzung:
Mindestalter 6 Jahre

Ausrüstung:
Sportbekleidung (Kletterausrüstung wird gestellt)

Kursgebühr:
(beinhaltet Kletterausrüstung und Kletterhalleneintritt):
Mitglieder DAV Amberg 5,- €
Nichtmitglieder 8,-€

Teilnehmer:
mind.3-max.12

Ort:
Kletterhalle an der Geschäftsstelle
Dekan-Hirtreiter-Str.5 in Amberg

Termine:
jeweils Sonntag 14:00-16:00 Uhr
13.10., 10.11., 01.12., 19.01., 02.02., 08.03.

Anmeldung nur für einzelne Termine möglich.
Jeweils ab dem vorherigen Termin bis Donnerstag vor dem jeweiligen Termin.

Anmeldung und Auskunft:
Heiko Schneider
jugend@dav-amberg.de

Wanderungen Seniorengruppe im Oktober 2019

DO, 03.10.2019 (Tag der deutschen Einheit) – Wanderung von Velburg nach Lengenfeld
Treffpunkt: Parkplatz Hockermühlbad
Uhrzeit: 9:00 Uhr

Für diese Veranstaltung ist keine Anmeldung erforderlich.
Ansprechpartner: Erich Donhauser oder Alfons Altmann


 
MI, 16.10.2019 – Wanderung von Etzelwang nach Kirchenreinbach
Treffpunkt: Parkplatz Hockermühlbad
Uhrzeit: 9:00 Uhr

Für diese Veranstaltung ist keine Anmeldung erforderlich.
Ansprechpartner: Erich Donhauser oder Alfons Altmann

Tourenbericht Kleinwalsertal

Touren im Kleinwalsertal

Gewitteriges Schauerwetter mit zum Teil ergiebigen Regenfällen. Ein Wetterbericht, der nicht gerade zum Bergwandern einläd. So starten wir mit gemischten Gefühlen am Sonntag ins Kleinwalsertal. Die Unwetterwarnung rund um Memmingen setzt dem Ganzen dann noch die Krone auf. Aber man soll alles nicht so ernst nehmen.

So sind wir angenehm überrascht, als in Mittelberg an der Talstation der Seilbahn zum Walmendinger Horn blauer Himmel zu sehen ist.

Von der Bergstation aus beginnt unsere Dreitagestour unter kundiger Führung von Josef in Richtung Schwarzwasserhütte. Das Wetter zeigt sich momentan stabil und so gehen wir Richtung Ochsenhofer Köpfe immer am Grat entlang. Unsere Freude ist allerdings von kurzer Dauer als Regen einsetzt und wir durch steiles, wegloses Gelände sicherheitshalber zum Normalweg absteigen.

Wie zum Kuckuck reißt es wieder auf und wir gehen in Richtung Ochsenhofer Scharte. Die Sonne scheint vom blauen Himmel. Wir gönnen uns eine kurze Rast, was uns anschließend eine gehörige Portion Regen einbringt. So erreichen wir am frühen Nachmittag die schön gelegene Schwarzwasserhütte.

Wer allerdings dachte, für heute sei schon Ruhe und sich der Körperpflege widmete, der hatte sich geirrt. Eine kleine Tour zum Steinmandl hat Josef noch eingeplant.

Nach der halben Wegstrecke ziehen von Westen dunkle Wolken auf. Doch es geht weiter dem Gipfel entgegen. Leichter Regen und fernes Donnergrollen setzten ein.“ Wir warten noch“. Es regnet weiter, die Wolken werden dunkler. „Vielleicht zieht es vorbei „ . Es zieht aber nicht vorbei. Jetzt aber ab und Rücksturz zur Hütte. Das Gewitter hat uns voll im Griff. Blitz und Donner !! Und jeder ist froh als wir die schützende Hütte erreichen. „Tropfertnos“.

Tags darauf sieht es wettermäßig nicht so schlecht aus. Erst für den Nachmittag sind Regenfälle gemeldet. So starten wir mit Elan erneut zum Steinmandl, um nun endlich mal einen Gipfel zu machen. Es klappt auch und so gehen wir auf dem Grat weiter zum Kreuzmandl unseren zweiten Gipfel. Weiter in ständigem Auf- und Ab zum Falzer Kopf und zum Kreuzle.

Über einen Taleinschnitt unserem Ziel, den Diedamskopf, entgegen, den wir ebenfalls noch trocken erreichen. Den einsetzenden Regen wollen wir in der nahegelegenen Bergstation aussitzen und erlauben uns eine ausgiebige Brotzeit. Doch mit dem Aussitzen wird’s nichts. Im Regen treten wir den Rückweg zur Schwarzwasserhütte an. „ Tropfertnos“.

Der Dienstag steht im Zeichen des Hohen Ifen. Wetterbesserung ist vorhergesagt. So verabschieden wir uns von der Schwarzwasserhütte und steigen mit vollbepacktem Rucksack zunächst im Nebel in Richtung Ifen.

Klassisches Bergwandergelände mit alpinen Einlagen und einigen Seilversicherungen geleitet uns immer weiter dem Gipfel entgegen. „ Wann reißt der Nebel auf“ ? Wann kommt die Sonne“? so fragen sich die meisten. Dann flacht das Gelände aus und verschwommen taucht das Gipfelkreuz auf.

Irmgards Hoffnung auf eine Rundumsicht am Gipfel zerfällt im Grau, das uns einhüllt. Da hilft auch die immer länger ausgedehnte Gipfelrast nichts.

Der Abstieg führt uns wieder durch drahtseilgesichertes Gelände und einige Altschneefelder zunächst zur Ifenhütte und dann weiter zur Auenhütte.

Im Laufschritt zum wartenden Bus und zurück nach Mittelfeld. Dort lassen wir die Tour bei einer Kaffeepause ausklingen. Doch was ist das. Beim Einsteigen ins Auto reißt die Wolkendecke auf. „Wä gmatzt“.

Dank an Josef und Irmgard für die Planung und Organisation und dass wir trotz des instabilen Wetters die Tour durchführen konnten.

Andrea, Christa, Cordula, Gerda, Toni, Werner, Wolfgang.

Bericht von Toni