Mitteilungsblatt April 2015 / Ankündigung Burgfest

Noch ist zwar nicht April, das Mitteilungsblatt gibt es aber trotzdem schon ab sofort zum Download. Entweder über diesen Link, oder auf der Mitteilungsblatt-Seite. Viel Spaß beim Lesen!

Burgfest 2015

Unser traditionelles Burgfest auf der Schweppermannsburg in Pfaffenhofen findet dieses Jahr am 21.06. statt, diesen Termin also ungedingt vormerken! :)
Beginn ist um 10:00 Uhr mit der Feldmesse vor der Burg, danach gibts was Gutes zum Essen und für die Kinder genug Unterhaltung, dass es ihnen sicher nicht langweilig wird.

Weitere Informationen finden Sie im oben verlinkten Mitteilungsblatt, zusätzlich wird im Mai ein extra Artikel hier auf der Website zum Thema Burgfest erscheinen.

Bericht über die Umbauten an der Amberger Hütte

Vermutlich hat es noch nicht jeder mitbekommen, deshalb eine kurze Vorabinfo:
Im letzten Jahr gab es größere bauliche Veränderungen an der Amberger Hütte, wodurch wesentlich mehr Platz im Obergeschoss geschaffen wurde und die Hütte nun auch von außen deutlich anders aussieht.
Zusätzlich wurde vom Vorstand die Erneuerung des Wasserrads im E-Werk, welches die Amberger Hütte mit Strom versorgt, beschlossen. Der Austausch erfolgt noch in diesem Jahr.

Diese beiden, für einen Verein unserer Größe doch immensen Investitionen, zeigen wohl sehr deutlich unser Ziel noch lange in den Stubaier Alpen zu bleiben, um diese aktiv mitzugestalten.

Es folgen die entsprechenden Berichte von unserem Hüttenwart Günter Boesen.

Umbau und Sanierung der Hütte

Nachdem schon 2009 das Hüttendach immer mehr Leckstellen aufwies (wie schon früher berichtet), entschlossen wir uns 2010 eine Vorplanung in Auftrag zugeben.
2011 wurde das Vorhaben dann präzisiert und ein Ausbau des Franzosenlagers mit vorgesehen.
Hierzu musste das westseitige Dach im Bereich des Anbaus von 1976 um ca. 1,80 m angehoben werden. Diese Wände waren in Holzständerbauweise vorgesehen.
Ferner musste das ganze Dach, mit Ausnahmen des Zubaues aus dem Jahr 2000 (Pächterwohnung), komplett gedämmt werden.

Es sollte in 2 Phasen umgebaut werden (2012 Rohbau winterdicht, 2013 Innenausbau) doch schon nach einer Voranfrage im Frühjahr 2012 bei der Gemeinde Längenfeld begannen die Verwaltungsmühlen zu mahlen und die mahlten recht langsam!!!
Zunächst musste eine Umwidmung her, die dauerte sage und schreibe von Nov. 2012 – März 2014.
Um Zeit zu sparen reichten wir im Jan. 2014 schon mal den Bauantrag ein, obwohl das Umwidmungsverfahren noch lief.
Parallel zu den Genehmigungsverfahren wurden im März schon mal die Arbeiten ausgeschrieben, denn der Umbau war für Mai/Juni 2014 vorgesehen.
Zum Glück kam die Baugenehmigung rechzeitig, was natürlich einiger Telefonate mit der Gemeinde bedurfte.

Es wurde trotz widriger Witterungsverhältnisse am 12.05.2014 (Schnee, Sturm, etc.) mit den Bauarbeiten begonnen.
Als es dann mit den Abbrucharbeiten losging, merkten wir, dass doch einige Dinge nicht in der Kostenplanung waren, z.B. massive Zwischenwände, statt 2 Schalungslagen waren 3 Lagen im gesamten Dachbereich eingebaut und die Zwischenräume waren mit Erdreich aufgefüllt worden, auch im Bereich des älteren Hüttenteils wurden Arbeiten erforderlich die im Vorfeld nicht erkennbar waren, z.B. Trennwände und Decken in den alten Lagern im Dachgeschoss, ebenso war der feuerschutztechnische Ausbau im Treppenhaus so nicht in der Planung und so ergaben sich immer wieder Details die nicht vorhersehbar waren.

Nun etwas zu den Baukosten, die natürlich wegen der vielen Unwegsamkeiten um einiges höher ausfielen.

  • 2010 – grobe Vorplanung: 150.000,00 €
  • 2011 – Erhöhung um 15%: 170.000,00 €
    Mit dieser Summe wurde beim Hauptverein in München ein Beihilfeantrag gestellt.
    Am 30.03.2012 erhielten wir die Zusage über 54.300,00 € Beihilfe und 70.000,00 € Darlehen.
  • 2014 – Zum Baubeginn waren die Kosten nach den Ausschreibungen schon erheblich gestiegen und auch die zusätzlichen Arbeiten (Sanitär, Fluchtwege, Kaminsanierung, Fenster- u. Türenpreise) zeichneten sich schon ab, sodass alles in allem eine Endsumme von 297.500,00 € inkl. MwSt zusammen kam.
    Die Arbeiten wurden im Herbst 2014 abgeschlossen, erfreulich ist auch, dass doch insgesamt 650 Stunden Eigenleistungen erbracht wurden.

An der Stelle möchte ich mich noch bei Roland Wochnick, Alfons Altmann und Manfred Wedel für die geleistete Arbeit bedanken.

E-Werk der Hütte

Nachdem ca. 20 Jahre keine Inspektion an der Anlage durchgeführt wurde, ließen wir 2013 eine Überprüfung der Anlage machen.
Es wurden ein paar Sofortmaßnahmen erforderlich (Generatorlager, Wasserstrahlsteuerung, etc).

Nachdem wir dann die Fotos des Turbinenrades sahen, beschlossen wir, hier in nächster Zeit Ersatz zu beschaffen, denn ein Totalausfall hätte sicher schlimme Folgen.
Es wurden 3 Angebote eingeholt und anschließend ein Beihilfeantrag beim Hauptverein in München gestellt, der auch mit 5.250,00 € genehmigt wurde.
Die Gesamtkosten belaufen sich auf ca. 21.000,00 €.

Günter Boesen

Veranstaltungen April 2015

03.04.2015 – Karfreitagswanderung auf den Habsberg

Die traditionelle Karfreitagswanderung findet auch im Jahr 2015 statt, aber wie schon im Vorjahr wird kein Bus eingesetzt, sondern es sind Fahrgemeinschaften mit Privat-Pkw zu bilden.

Treffpunkt:
09:30 Uhr am ehemaligen Gasthaus Lauterach

Anmeldung und Auskunft:
Dr. Günther Bock

Weitere Auskünfte (Bildung von Fahrgemeinschaften) erteilen die Mitarbeiter der Geschäftsstelle.

Weitere Informationen

Neu: 08.04.15 – Spaziergang am Ammerbach

Herr Florian Haas wird unseren Mitgliedern das Projekt des geplanten Landschaftschutzgebietes sowie die geplante Renaturierung des Ammerbaches vorstellen.

Wir werden aus ersten Hand informiert, welcher landschaftlichen Besonderheiten hier direkt vor unserer Haustüre liegen und was dort geplant ist.

Alle sind sehr herzlich eingeladen!

Treffpunkt:
17.00 Uhr bei der Segelflughalle
Dauer ca 1,5 Std

Anmeldung und Auskunft:
Dr. Günther Bock

Weitere Informationen

12.04.2015 – Alpines Grundwissen/Klettersteige

Ausweichtermine: 19.04.2015 oder 26.04.2015

Für alle Anfänger und Wiedereinsteiger führen wir eine Ausbildungsveranstaltung im Hirschbachtal durch.
Kursinhalte sind der Umgang mit der alpinen Technik, wie Knoten, Seilgebrauch, Anseilen, Ausrüstung am Klettersteig. Verhalten im alpinen Gelände. Sicherungstechnik.

Voraussetzungen:
Trittsicherheit und Schwindelfreiheit, Mitglied im DAV

Ausrüstung:
Wird nach der Anmeldung mitgeteilt, kann gegen Leihgebühr ausgeliehen werden.

Anmeldung und Auskunft:
Toni Radlinger

Weitere Informationen

Tourenbericht Familiengruppe – Winterwochenende in Oberstdorf 31.01.-01.02.2015

Da wir uns für unsere Wintertour möglichst viel Schnee wünschten, war der Bayerische Wald zu unsicher und so starteten wir am Samstag früh bereits um 7 Uhr Richtung Allgäuer Berge.

Dort erwartete uns blauer Himmel und den ganzen Tag Sonnenschein. Da sich nur Skifahrer für das Wochenende angemeldet hatten, planten Annett und Heiko eine Skitour zum Sonnenkopf. Zuerst mussten also die Felle an den Ski. Aber auch die Sicherheit darf nicht zu kurz kommen: wegen der starken Schneefälle in der zurückliegenden Woche war die ausgesuchte Tour als nicht lawinengefährdet eingestuft; trotzdem gehörten auch bei uns ein Lawinenverschütteten-Suchgerät (LVS) am Körper und Schaufel und Sonde im Rucksack zum Equipment beim Skitourengehen. Nach einem Test, ob die Lawinenpiepser im Ernstfall auch alle senden und empfangen ging´s los.

Der Aufstieg von Hinang, dem südlichsten Ortsteil von Sonthofen, aus war zwar anstrengend, das Tempo aber angenehm, die Kinder haben zur rechten Zeit (auch für mich) ihre Pausen eingefordert. Oben angekommen müssen die Felle wieder runter, im Rucksack verstaut werden, warme Klamotten und Mütze rausgeholt und angezogen, Ski und Schuhe festgemacht werden zur Talfahrt.

Die Abfahrt durch tiefsten Pulverschnee hat uns gefordert, aber viel Spaß gemacht. Und auch das Hinfallen (erwischt hat´s uns fast alle mal) in den fluffigen Schnee hat überhaupt nicht wehgetan. Einmal mussten wir Ski suchen und aus dem Schnee ausgraben, ansonsten war´s aber mit Kleidung abklopfen (der Schnee war schön trocken) getan.

In die Jugendherberge Oberstdorf kamen wir dann genau rechtzeitig zum leckeren Abendessen. Nach dem Duschen setzten wir uns in der Stub´n noch zu ein paar Runden „Ligretto“ (aus der Spielesammlung der JHB) zusammen. Dann waren wir aber so müde, dass wir froh waren, ins Bett zu kommen.

Beim Aufwachen kamen dicke Schneeflocken vom Himmel, weshalb wir uns erst mal ausgiebig Zeit für´s Frühstück nahmen. Danach teilte sich die Gruppe: ein Teil bevorzugte bei dem Wetter die Piste und brach auf Richtung Söllereck (kleines Skigebiet bei Oberstdorf), der andere Teil unternahm noch mal eine Halbtagesskitour von Reichenbach Richtung Schnippenkopf.

Das Wetter war unverändert gut und der Schnee machte Lust auf eine tolle Abfahrt.
Anfang ging es auf einer Rodelbahn hinauf. Nach der Gaisalpe führte der Aufstieg durchs freie Gelände. Nach 4 Stunden Aufstieg und einem Tiefschneehang unter uns, hieß es wieder kurze Pause und Klar zur Abfahrt. Diese verlangte wieder etwas von unserem Können ab, auf Tiefschneehänge, Waldschneisen und gewalzten Wegen war es gar nicht so leicht die richtige Spur zu finden. Aber am Ende sind wir alle heil aber ziemlich platt am Auto angekommen.
Nun hieß es leider Abschied nehmen und nach ein paar Stunden Fahrt war dieses herrliche Wochenende schon wieder vorbei.

Martina und Heiko